Notstromeinspeisung in einem Gebäude

Zapfwellengenerator, was gibt es zu beachten

Zulässige Betriebsbedingungen Notstromaggregat, Weil es im Ernstfall keine zweite Chance gibt

Feldbetrieb-0-HauseinspeisungDer Zapfwellengenerator darf nur verwendet werden, wenn die nachfolgend genannten Betriebsbedingungen erfüllt sind. Es dürfen nur Geräte angeschlossen werden, deren Spannungs- und Frequenzangaben auf dem Typenschild mit den Angaben auf dem Typenschild des Generators übereinstimmen. Der Zapfwellengenerator darf auf keinen Fall überlastet werden. Die Summe der Aufnahmeleistungen aller angeschlossenen Geräte darf die für den Generator angegebene Leistung nicht überschreiten.

Der Zapfwellengenerator muss eine freie Kühlluftzufuhr sowie eine ungehinderte Kühlluft- Ableitung haben. Die Temperatur der Kühlluft darf maximal 40 °C betragen. Wenn die Kühlungsbedingungen nicht eingehalten werden können, darf der Generator nicht bis zu seiner vollen Nennleistung belastet werden. Bei ungenügender Kühlung des Zapfwellengenerators oder unter Bedingungen, die von den zulässigen Betriebsbedingungen abweichen, wird die Ausgangsspannung des Generators automatisch abgesenkt. Um eine Beschädigung der angeschlossenen Geräte zu vermeiden, muss in diesem Fall die am Generator angeschlossene Leistung reduziert werden.

Elektrischer Anschluss der Zapfwellengeneratoren

FI Absicheurng bei einem ZapfwellengeneratorAlle Arbeiten an elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln dürfen nur von dafür ausgebildetem Fachpersonal und entsprechend den geltenden nationalen Bestimmungen durchgeführt werden (in Deutschland: u.a. VDE-Vorschriften). Arbeiten an elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln nur in abgeschaltetem und spannungslosem Zustand durchführen. Lebensgefahr durch Stromschlag! Abgeschaltete Antriebsaggregate sind gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten zu sichern (z.B. durch Abziehen und Verwahren des Zündschlüssels vom Schlepper)!

Eine Erdung des Neutralleiters des Generators (N, Mittelpunktleiter) hebt die Schutzmaßnahme "Schutztrennung" auf und sollte deshalb vermieden werden. Soll der Neutralleiter N trotzdem geerdet werden, so darf dies nur durch eine qualifizierte Elektrofachkraft erfolgen. Am Generator-Ausgang muss in diesem Fall ein Fehlerstrom- (FI-) Schutzschalter nachgeschaltet werden. Die Wirksamkeit der elektrischen Schutzmaßnahmen ist durch entsprechende Messungen zu bestätigen.

Elektrische Schutzeinrichtungen, Schutzmaßnahmen und Erdung

Elektrischer Schutz und Erdung/Potentialausgleich

Wenn der Zapfwellengenerator mit der Option "Isolationsüberwachung mit Abschaltung" ausgestattet ist, so erfüllt er gemäß VDE 0100, Teil 728, die höherwertige Schutzmaßnahme "Schutztrennung mit Isolationsüberwachung". Für die ordnungsgemäße Funktion der genannten elektrischen Schutzmaßnahmen ist eine Erdung des Generators (z.B. durch Erdungsstab) nicht erforderlich. Sollte dies trotzdem gewünscht oder in speziellen Fällen erforderlich sein, darf eine definierte Erdung des Zapfwellengenerator-Gehäuses vorgenommen werden oder das Generator-Gehäuse kann in einen Potentialausgleich mit anderen Geräten einbezogen werden. Hierzu sind ausschließlich die dafür vorgesehenen und mit dem Erdungszeichen gekennzeichnete Erdungspunkte zu verwenden. Eine Erdung des Neutralleiters des Generators (N, Mittelpunktleiter) hebt die Schutzmaßnahme "Schutztrennung" auf und sollte deshalb vermieden werden, in diesem Fall spricht man von einem PEN System. Soll der Neutralleiter N trotzdem geerdet werden, so darf dies nur durch eine qualifizierte Elektrofachkraft erfolgen. Am Generatorabgang muss in diesem Fall ein Fehlerstrom- (FI-) Schutzschalter nachgeschaltet werden. Die Wirksamkeit der elektrischen Schutzmaßnahmen ist durch entsprechende Messungen zu bestätigen.

Anschluss an ein vorhandenes Verteilungsnetz (z.B. Hausinstallation)

Der Anschluss von Zapfwellengeneratoren und Stromerzeugern an ein vorhandenes Verteilungsnetz (z.B. eine Gebäudeinstallation) darf nur durch eine qualifizierte Elektro-Fachkraft und nur nach Genehmigung durch das Energieversorgungsunternehmen vorgenommen werden. Dabei sind alle relevanten DIN und VDE-Bestimmungen, insbesondere DIN VDE 0100, Teil 728.6, sowie zusätzlich möglicherweise bestehende Technische Anschlussbedingungen des Energieversorgungsunternehmens zu beachten. Dazu können ebenfalls erhebliche Veränderungen am Stromerzeuger erforderlich sein, die nur durch eine qualifizierte Elektro-Fachkraft nach Rücksprache mit dem Hersteller des Stromerzeugungssystems durchgeführt werden dürfen.

Wenn der Zapfwellengenerator an ein vorhandenes Verteilungsnetz (z.B. Gebäudeinstallation) angeschlossen werden soll, muss sichergestellt werden, dass die Anlage vollständig und zuverlässig vom öffentlichen Stromnetz des Energieversorgungsunternehmens getrennt ist. Eine Rückspeisung in das öffentliche Stromnetz oder ein Netzparallelbetrieb sind nicht zulässig. Durch Rückspeisung Lebensgefahr durch Stromschlag für Personen, die möglicherweise am abgeschalteten öffentlichen Stromnetz arbeiten. Durch Netzparallelbetrieb mit dem öffentlichen Stromnetz kann der Stromerzeuger beschädigt werden, brennen oder Brände in den elektrischen Leitungen der Anlage verursachen.
© 2018 WA Notstromtechnik GmbH | Telefon: 05246 9200- 0